Skip to content

Keine Obliegenheitsverletzung durch Erteilung eines außergerichtlichen Auftrags an den Anwalt nach Erhalt einer Kündigung

by arbeitsrechts-anwalt on February 19th, 2007

Das Amtsgericht Hamburg setzte sich in einer Entscheidung vom 10.02.2006 (11 C 304/05) mit dem Deckungsschutz des Rechtsschutzversicherers für außergerichtliche Tätigkeiten des Anwalts bei Abwehr einer Änderungskündigung auseinander.

Beauftragt der gekündigte Arbeitnehmer seinen Anwalt nach Erhalt einer Kündigung zunächst mit der außergerichtlichen Wahrnehmung seiner Interessen, so liegt darin keine Obliegenheitsverletzung gegenüber der Rechtsschutzversicherung, so das AG.

Eine vergleichende Aufstellung der angefallenen Gebühren macht deutlich, dass schon der Tatbestand der Obliegenheitsverletzung nicht gegeben ist und keine unnötige Kostenerhöhung durch außergerichtliche Bevollmächtigung anstatt Klageauftrag eingetreten ist. Der Versicherer ist daher zur Kostenübernahme verpflichtet, da auch der Gesetzgeber der außergerichtlichen Streitbeilegung bei der Gestaltung der Anwaltsgebühren nach dem RVG den Vorrang eingeräumt hat.

From → Neuigkeiten

2 Comments
  1. Richtig so! Endlich gibt den Rechtsschutzversicherern mal jemand eine Dämpfer!

  2. Leider geben sich zu viele Kollegen gleich “geschlagen”, wenn die RSV die außergerichtliche Deckung ablehnt!

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/18/d19426669/htdocs/clickandbuilds/arbeitsrechtsanwaltde/wp-content/plugins/dejure.org-vernetzung.php on line 44